Startseite

image_pdfimage_print

Herzlich willkommen !

cropped-Logo-HiKo1.jpg

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Forschungstätigkeit und weiteren Aktivitäten !

Weiter oben und weiter unten finden Sie unsere aktuellen Seiten verzeichnet.

Die oben in ihrer Silhouette wiedergegebene Marienburg gehört zum kulturellen Erbe des ehemaligen „Preußenlands“ und ist eines seiner bekanntesten Wahrzeichen. Das „Preußenland“ ist das Hauptuntersuchungsgebiet der HiKo-OWP.

Das Kunstwort „Preußenland“ steht für die Landschaft zwischen Weichsel und Memel und ihre ehe­maligen Bewohner von den ersten schriftlichen Nachweisen des namengebenden baltischen Klein­stamms (Prußen) bis zur Ermordung zahlreicher jüdischer und katholischer Bewohner (zumeist polni­scher Zunge) im Dritten Reich und der Vertreibung des evangelischen (zumeist deutschen) Bevölke­rungsteils nach dem Zweiten Weltkrieg.

Preußenland in Karten

Das „Preußenland“ grenzte im Westen an Pommern, im Süden an Polen und im Osten an Litauen. Es hatte verschiedene Namen, wechselnde Landesherren (Deutscher Orden, Herzog in Preußen, König von Polen, König von Preußen, Regierungen der Weimarer Republik, Machthaber des Dritten Rei­ches), mehrere städtische Zentren (Danzig, Elbing, Kulm, Thorn, Königsberg) und unterschiedliche Grenz­verläufe. Es gab im Laufe seiner Geschichte Zuzug und Abwanderung, sei es aus wirtschaftlichen, militärischen, politischen oder religi­ösen Gründen, was die Analyse zwischenmenschlicher Beziehungen zu einem wichtigen Untersuchungsgegenstand für Historiker und andere Geisteswissenschaftler macht.